Ensemble

 

Pepinello

Pepinello ist unser Held und stets für ein Abenteuer zu haben. Er hat süditalienische Wurzeln und sein Name bedeutet der kleine Giuseppe oder der kleine Josef. Für sein Alter ist Pepinello etwas vorlaut. Er hat vor nichts und niemandem Angst und verliert nie den Mut.

Traubl

Traubl ist die Freundin von Pepinello. Sie ist manchmal etwas eitel und schnippig - wie eine kleine Prinzessin eben –, aber im Grunde herzensgut. Jedenfalls steht sie ihre Frau vor allem, wenn es darauf ankommt, ihrem Pepinello zu helfen.

Hugo und Marie

Hugo und Marie sind unser Liebespaar aus dem Weihnachtsmärchen. Hugo ist ein rechter Lausbub, aber welcher Junge ist das nicht. Doch dank der Liebe und dem Weihnachtsengel bleiben die Folgen seiner Dummheiten zum Glück in Grenzen …
 
 

Rolf Lang

Rolf Lang ist der Direktor des Theaters. Er schreibt auch die Stücke, die allerdings auf Wunsch der Puppen häufig gekürzt werden. Er ist ein hoffnungsloser Romantiker und glaubt, dass es eigentlich keine wirklich bösen Puppen oder Menschen gibt. Sie müssen das nur herausbekommen und erstmal sich selbst und ihre Aufgabe im Leben finden.

Goethe und Schiller

Goethe und Schiller kennt eigentlich jeder - oder sagen wir lieber fast jeder. Eigentlich sind sie etwas zu alt und zu gescheit für ein Puppentheater. Daher werden sie regelmäßig von Pepinello von der Bühne vertrieben. Aber da die Puppen gutmütig sind, toleriert man die Herren Professoren und freut sich, wenn sie auch mal lachen!

Berlusconi

Berlusconi hat wie Pepinello eine Geschichte im Land, wo die Zitronen blühen, von der aber niemand Genaues weiß. Er ist etwas naiv und leicht verführbar und hat einen Hang zu Wein und jungen Damen. Wenn er zur Strafe für eine Dummheit wieder mal im Weinprobierstand Gläser spülen muss, sind eigentlich alle mit ihm ganz zufrieden – sogar er selbst!
 
 

Cornelius

Cornelius ist unser Ziegenbock und so etwas wie der Miraculix des Rheingaus. Mit Altersweisheit und Überblick lenkt er den Rat der Tiere und schafft Gutes aus dem Hintergrund. Seine Reife schützt ihn aber weder vor gelegentlichen Anflügen einer beginnenden Alterssentimentalität noch vor seiner Begeisterung, wenn es um die „gute Sache“ geht.

Ulrich Bachmann

Ulrich Bachmann ist unser Stimmwunder. Niemand spricht den Knorzel und den Cornelius wie er! Ihm verdanken wir in der Regel, dass wir bei den Proben nicht verdursten.

Knorzel

Knorzel ist unser Zauberer und kommt – wie kann es in Eltville anders sein – aus Kiedrich. Er kann sich alles zaubern, außer der Liebe eines jungen Mädchens. So gesehen ist er eigentlich ein armes Schwein. Das Puppentheater ist ihm dankbar, da es ohne ihn im Rheingau leicht langweilig werden könnte.
 
 

Waltraut

Waltraut ist die Kindergärtnerin vom Tierkindergarten. Wenn ihr jemand falsch kommt oder gar Kinder als Plärregeister beschimpft, kann es leicht passieren, dass er von einem zornigen Waschbär den Kopf gewaschen bekommt!

Ulrike Folland

Ulrike Folland ist unser verlässliches Mädchen für alles und Profi für Kinderherzen. Wenn sie im Weihnachtsmärchen die Maria singt, schmelzen die Mädchen im Publikum dahin …

Watson

Watson ist der alte Polizeihund von Beppo. Wenn ihn Beppo nicht gerade wieder meschugge macht, ist auf seine Spürnase absoluter Verlass. Aufgrund seines feinen Charakters lässt er Beppo gerne in dem Glauben, dass er selbst den aktuellen Fall gelöst hätte.
 
 

Don Roberto

Don Roberto ist neben Ritter Patrick der zweite hohe Würdenträger auf unserer Bühne. Wer auf Dauer im Rheingau Wein trinken will, braucht auf jeden Fall Don Robertos Segen. Ist man in seine Herde aufgenommen, drückt er bei Fehltritten gerne mal ein Auge zu und wacht liebevoll über seine Schäfchen.

Kemal

Kemal ist unsere gut integrierte Wühlmaus. Er ist fleißig und wuselig und arbeitet vorwiegend im Untergrund. Daher bekommt er manchmal Dinge mit, die für den Rat der Tiere wichtig sind. Er ist absolut loyal und lösungsorientiert.

Ritter Patrick

Ritter Patrick verkörpert die Obrigkeit in unseren Märchen. Als oberster Würdenträger der Stadt sorgt er sich mit allen Kräften um das Wohl seiner Bürgerinnen und Bürger. Obwohl seine Ideen für den Rheingau manchmal etwas modern klingen, liebt und achtet ihn das Volk. Wenn alle glücklich sind, ist auch er glücklich.
 
 

Ulrike Bachmann

Ulrike Bachmann ist unser leidenschaftliches Herz rund um das Genre Puppenspiel! Wenn sie nicht gerade selbst Figuren spielt, leitet sie unsere Puppenwerkstatt, sorgt für akustische Effekte und sammelt neue Anregungen auf Puppentheaterfestivals.

Liselotte

Liselotte ist die kleine Weinbergschnecke vom Sonnenberg. Sie leidet unter ihrer Langsamkeit und versucht diesen Makel durch regelmäßiges Lauftraining auszugleichen. Da sie immer positiv und gut gelaunt ist, lieben alle unser Nesthäkchen. Manchmal hat Langsamkeit auch Vorteile ...

Beppo

Beppo ist unser Wachtmeister und der Überzeugung, dass es ohne ihn im Rheingau drunter und drüber ginge. Mit dieser Meinung steht er allerdings ziemlich alleine da. Dennoch führen seine ehrliche Art und seine natürliche Würde als Ordnungshüter dazu, dass ihn alle mögen …
 
 

Pavarotti

Pavarotti ist ein Großneffe zweiten Grades des Walrosses aus der Augsburger Puppenkiste. Von ihm hat er die Begabung und die Leidenschaft fürs Singen geerbt. Pavarotti träumt vom Durchbruch als Opernstar. Bis es dazu kommt, fischt er zwischen seinen Proben das ein und andere, was versehentlich in den Rhein fällt, aus selbigem wieder heraus.

Lea Sandknop

Unter den Großen im Ensemble ist Lea Sandknop die Kleinste. Sie spielt hervorragend das Wolkenschäfchen und hat hinter der Bühne so viel Spaß wie vor der Bühne!

Pollux

Pollux ist ein alter Bekannter von Knorzel. Es ist nie ganz klar, ob er wirklich gefährlich ist oder ob er es gerne wäre. Er ist tot unglücklich, wenn man ihn nicht braucht, aber der glücklichste Drache der Welt, wenn er eine Aufgabe bekommt – zum Beispiel ein Feuerwerk organisieren!
 
 

Sigrun Lang

Sigrun Lang ist unsere Regisseurin. Eigentlich macht sie Menschentheater und hat ständig Bühnenfieber. Umso mehr schätzen wir ihren geübten Blick, ihre guten Ideen und ihre zwei Hände, wenn sie einspringen.

Sorina

Sorina ist unser hübscher Käfer aus dem Morgenland. Irgendwann muss sie weit übers Meer geflogen sein und frisst jetzt zur Freude der Winzer die Blattläuse im Frühjahr von den Reben.

Schorsch und Lisbeth

Schorsch und Lisbeth sind alte Rheingauer und wie bei einem alten Ehepaar meint jeder, er wüsste es im Zweifel etwas besser als der andere. Sie gehören zum Rat der Tiere und möchten um keinen Preis der Welt woanders leben …
 
 

Sarah Sandknop

Sarah Sandknop ist unser Theaterorchester. Mit ihrem Saxophon lockt sie die letzten Unentschlossenen in unsere Aufführungen und begeistert musikalisch auf unserem Motivwagen beim jährlichen Herbstumzug.

Weihnachtsengel

Es gibt nichts Schöneres im Leben als als Engel durch die Welt zu schweben. Im Advent ist unser Weihnachtsengel immer voll und ganz mit Plätzchenbacken ausgelastet. Zu dumm, dass ausgerechnet dann immer irgendetwas Unvorhergesehenes passiert im Rheingau …

Wolkenschäfchen

Das Wolkenschäfchen ist eine Kusine von Cornelius. Es erscheint normalerweise erst, wenn der Mond aufgeht. Im Weihnachtsmärchen ist es häufig eine große Hilfe, weil es von oben einen besseren Überblick und gute Kontakte zum Weihnachtsengel hat.
 
 

Maria und Josef

Maria und Josef sind auf der Suche nach einem warmen Nachtlager, denn sie ist hochschwanger. Sie verlangt von Josef, mit ihr etwas Schwangerschaftsgymnastik zu machen: "Moderne Papas helfen ihren Frauen." Josef aber findet. "Ich bin kein moderner Papa."

Der Teufel

Der Teufel lacht sich über jeden Dummkopf tot, den er über’s Ohr hauen kann. Wenn Knorzel sich im Weihnachtsmärchen verleiten lässt, mit ihm ins Geschäft zu kommen, dann gibt es schon mal Glühwein statt Kinderpunsch …

Schnurr und Fips

Schnurr und Fips sind eigentlich im Frankfurter Zoo zuhause. Bei unerlaubten Ausflügen in den Rheingau lösen sie schon mal Tigeralarm aus. Dabei wollen sie eigentlich nur mit den Menschen spielen, die vor ihnen weglaufen …
 
 

Rhoientsche

Unser Rhoientsche ist neben Liselotte unser kleinstes Ensemblemitglied. Wenn es von unserer ungarischen Mitspielerin gespielt wird, ist ein ganz entzückendes Hap Hap statt dem landläufigen Quack Quack zu vernehmen.

Kunigunde

Kunigunde ist eine alte, etwas schrullige Kröte. Man munkelt, sie hätte ein kleines Alkoholproblem - aber das würde ihr niemand direkt sagen. Das ist auch nicht nötig, da das in ihrem Fall keine negativen Seiten zeigt. Sie ist dankbar, wenn sie trotz ihres Alters, ihres seltsamen Wesens und ihrer geringen körperlichen Attraktivität von den anderen Tieren geschätzt und gebraucht wird.

Nachtauge

Nachtauge gehört zum Rat der Tiere. Sie hat die Funktion einer Kundschafterin aus der Luft und kann in Notfällen sehr schnell eine Botschaft überbringen. Wenn es sein muss, kitzelt sie Berlusconi auch mal an der Nase, wenn er wieder zu schnell Speedboot fährt.
 
 

Klarissa

Klarissa ist die rechte Hand des Direktors. Sie möchte, dass unser Theater brilliert. Mit der Performance des Direktors ist sie nicht immer ganz zufrieden und mäkelt dann etwas, wie das Krähen so tun. Sie denkt an alles, hat alle Abläufe und das Geld fest im Griff und genießt dafür den Respekt der Truppe …

Konfuzius

Konfuzius ist - zusammen mit dem noch viel zu jungen, nämlich erst 1354 Jahre alten Drachen Loongloong - der Besuch aus dem Land der aufgehenden Sonne, der auf der Suche nach der Harmonie der allumfassenden Ordnung ist und auf Goethes Rat deshalb den Rheingau besucht! "Dort", so Goethe, "harmonieren der Rhein, die sonnenreichen Hänge des Taunus und die mineralischen Böden auf so wunderbare Weise, dass dort die harmonischsten Weine wachsen."

Quellenelfe Morgentau

Die Quellenelfe Morgentau vom Kahlen Born kann die erkrankte Natur heilen und Lebenskräfte schenken oder, wie Konfuzius es ausdrückt, "nicht nur Harmonie herstellen, sondern auch ältere Herren auf jugendliche Gedanken bringen! Mein Herz hüpft, wenn ich Sie sehe."
 
 

Agatha

Agatha ist die Martinsthaler Wildsau. Sie kann eigentlich nichts anderes als pupsen. Das finden die anderen Puppen despektierlich, aber im Publikum lachen immer alle darüber. Naja, die wissen schon: Das ist ungefährliches Biogas.

Piff Paff

Piff Paff ist unser Jäger. Wenn der Rheingau von wilden Tieren bedroht wird oder die Wildschweine wieder mal die Trauben der Winzer essen, ist sein Rat gefragt. Im Weihnachtsmärchen spielt er den Josef, der mit seiner Maria den Rhein entlang wandert und eine Herberge sucht.

Loongloong

Loongloong ist der junge, erst 1354 Jahre alte Drachen, der Konfuzius auf der Suche nach der vollkommenen Harmonie begleiten will. Dessen Bedenken, er sei noch zu klein, zerstreut er: "Großer Meister, bei uns Drachen sagt man: Wenn dein Ei dir wird zu klein, ziehe in die Welt hinein! Ich komm mit!"
 
 



Said

Said - das heißt: der Glückliche - ist ein Kater, der auf der Suche nach einem kleinen bisschen Glück ist. Reichtum allein macht nicht glücklich, glaubt er. Von Chandani, die aus Afrika kommt, erhält er den wundervollen Rat: "Wenn Du glücklich sein willst, Said, dann musst Du tanzen!"

Chandani

Chandani sucht jemanden, dem sie von Afrika erzählen kann und der vielleicht mit ihr tanzen würde - denn sie tanzt doch so gerne! Chandani heißt Mondlicht. Ihr Vater habe ihr diesen Namen gegeben, sagt sie, weil ihre Geburt sein Leben erleuchtet habe wie der Mond die dunkle Nacht.

Tarek

Tarek ist der alte Wolf, der überall glücklich sein kann und der Said, der das Glück noch sucht, einen Stern schenkt, der ihn beschützen und ihm den Weg weisen soll.
 
 

Caspar

Caspar ist ein König aus dem Morgenland, der einem hellen Stern folgt, der die Geburt eines neuen Königs aller Menschen auf Erden ankündigt und jeden Abend am Sternenhimmel erscheint. Caspar ist dem Stern durch die Wüste und über das Meer gefolgt - nur in Eltville kommt er nicht mehr weiter.



Henriette

Henriette ist das Huhn, auf dem Zauberer Knorzel und Berlusconi, die sich selber versehentlich in Winzlinge verzaubert haben, durch die Welt fliegen, um Gutes zu tun, damit sie sich wieder zurückverwandeln können. Die Brille zaubert ihr Knorzel aus Dank dafür, damit sie wieder besser sehen kann.

Schornsteinfeger

Der Schornsteinfeger spielt im Stück "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" eine nicht unwichtige Rolle. Welche, das wird hier aber nicht verraten.
 
 



Fugger und Dürer

Der arme Maler Albrecht Dürer legt den reichen Kaufmann Fugger am Heiligen Abend einmal kräftig aufs Kreuz - indem er ihm allerlei weihnachtliche Bedeutungen seines "Hasen-Bildes" einredet.

Herr und Frau Lemm

Lemms wollen sich mal was Besonderes zum heiligen Abend ausdenken und mit einem leckeren Büffet von Feinkost Müller ihre Gäste beeindrucken. Gleichzeitig wollen sie sich aber auch etwas Besonderes für ihre beiden Kinder Thomas und Petra überlegen, denn Weihnachten sei ja schließlich ein Fest für die Kinder. Deshalb lassen sie die Geschenke diesmal von einem richtigen Weihnachtsmann bringen. Das alles geht aber gründlich schief.

Der bestellte Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann, der eigentlich ein Student ist, bringt die Geschenke für Thomas und Petra, die Kinder in der Familie Lemm - und darüber hinaus Einiges in Unordnung.
 
 

Horst

Horst meint - eigentlich immer: "Des schaffe mer nit." Er will zum Schutz vor Fremden das Rheingauer Gebück wieder aufbauen, als Grenzwall: "Mer brauchet koan schwarze Mannsleut, die uns den Riesling wegsaufa und unsere Weinköniginnen oadatsche duan!"


Petra und Thomas Lemm

Die beiden Kinder der Lemms freuen sich eigentlich nur über Weihnachten und die Geschenke und dass ein richtiger Weihnachtsmann sie bringt. Sie wundern sich nur, warum ihre Eltern so wahnsinnig nervös sind.

Teresa Metzger

Teresa fährt nicht nur unseren Trecker beim Herbstschlussumzug der Kappeskerb, sondern spielt auch die eine oder andere Rolle und führt auch manchmal Regie - ein Theater-Allround-Talent also. Für alles und immer einsetzbar. Und immer gut!